M.E. Horn: Die Raumzeit-Algebra der (3×3)-Matrizen (German)


Am 19. Sept. 2012 (17.00 h) halte ich auf der GDCP-Jahrestagung an der Uni Hannover folgenden Kurzvortrag:

Die Raumzeit-Algebra der (3×3)-Matrizen

Abstract: Mit Hilfe der Geometrischen Algebra lassen sich physikalische Phaenomene wirkungsvoll mathematisch modellieren. Dabei werden in der Hochschulphysik ueblicherweise die (2×2)-Matrizen der Pauli-Algebra bzw. die (4×4)-Matrizen der Dirac-Algebra als Basiselemente herangezogen. Diese auf David Hestenes zurueckgehende didaktische Sichtweise kann durch eine Darstellung der Geometrischen Algebra, die auf (3×3)-Matrizen aufbaut, ergaenzt werden. In Analogie zur Pauli- und Dirac-Algebra lassen sich diese Permutationsmatrizen sowohl als Operatoren wie auch als Operanden interpretieren und gestatten eine erkenntnistheoretisch alternative Darstellung ohne explizite Verwendung negativer Zahlensymbole. Es wird gezeigt, wie diese (3×3)-Matrizen auch ohne Verwendung negativer Zahlen zur Konstruktion einer Raumzeit genutzt werden koennen. Damit eroeffnet sich im Bereich des hochschulischen Physiklernens ein mathematisch alternativer konzeptueller Zugang zur Speziellen Relativitaetstheorie.

Programm und Programmuebersicht sind zu finden unter:

http://www.gdcp.eu/images/pdf/Programm_Hannover_120903.pdf
http://www.gdcp.eu/images/pdf/GelbesBlatt_2012_120903.pdf
http://www.chemiedidaktik.uni-hannover.de/GDCP2012.html

Viele Gruesse,
Martin

Source: Email from M.E. Horn, horn_at_zedat.fu-berlin.de, 4 Sep. 2012.

Leave a comment

Filed under lectures

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s